Winfried Mall

Sensomotorische Lebensweisen -

ein Verständniskonzept für Menschen mit geistiger Behinderung

Das "Haus der Persönlichkeit"

Mit Absicht soll hier von Lebensweisen die Rede sein, nicht von "Phasen" oder "Stufen", da diese Begriffe suggerieren, es handele sich dabei "lediglich" um Durchgangsstadien, die nur das Ziel haben, zum nächst "höheren" Niveau zu kommen. Es geht um die Fundamente unserer Persönlichkeit, die auch für uns Nichtbehinderte ihre Relevanz behalten, und die für viele beeinträchtige Menschen ihr Leben überhaupt ausmachen. Als Analogie wäre anstatt einer Treppe oder Leiter das Bild eines Hauses viel nahe liegender.

Höhle

Iglu Tipi

Einfamilienhaus Mehrfamilienhaus

Hochhaus

Es gibt sehr verschiedene Häuser, sie können verschieden gebaut und unterschiedlich hoch sein, je nach dem Ort ihres Gebrauchs und den konkreten Umständen ihres Entstehens, und für ihre Stabilität kommt es vor allem auf ein tragfähiges Fundament an. Und analog zu einem Haus beschäftigen auch wir uns nicht immer nur mit unseren "höchst entwickelten" Möglichkeiten, sondern es ist auch später im Leben möglich und manchmal nötig, sich wieder in die tieferen Stockwerke zu begeben, dort nach dem Rechten zu sehen, den "Innenausbau" zu vollenden, Reparaturen vorzunehmen, oder einfach die Möglichkeiten zu nutzen, die diese Lebensweise bietet.


weiter


Seitenanfang

zurück